UWC-Kurse

Die UWC-Kurse bieten jährlich zahlreichen Jugendlichen weltweit die Möglichkeit, interkulturellen Austausch und den Bildungsansatz von UWC komprimiert in einem kleineren Rahmen zu erleben.

Was sind UWC-Kurse?

Die UWC-Kurse („Short Courses“) sind ein zentraler Bestandteil der UWC-Bewegung. Sie verfolgen, wie auch die Colleges, das Ziel, Bildung zu einer Kraft zu machen, die Menschen, Nationen und Kulturen im Streben nach Frieden und einer nachhaltigen Zukunft verbindet. Die Kurse finden hauptsächlich im Sommer statt und dauern zwei bis drei Wochen. Meist werden sie von Tutor*innen und Lehrkräften der UWC’s sowie ehemaligen Schüler*innen organisiert und durchgeführt. Dabei werden stets die außerschulischen Aspekte der UWC-Erfahrung in den Mittelpunkt gestellt und eine größere und breiter gefächerte Gruppe von jungen Menschen erreicht, als dies allein durch die Colleges möglich wäreDie UWC-Kurse finden weltweit statt, oft in Regionen, in denen politische, wirtschaftliche, soziale oder umweltpolitische Probleme zu finden sind.

Die Vielfalt der Teilnehmer*innen

An jedem UWC-Kurs nehmen jeweils 30 bis 60 Schüler*innen zwischen 15 und 18 Jahren teil. Die Kurse bringen Jugendliche mit den verschiedensten sozialen und kulturellen Hintergründen zusammen. Je nach Kurs können die Teilnehmer*innen sowohl aus demselben Land, derselben Region oder von demselben Kontinent stammen, als auch eine vollkommen internationale Gemeinschaft darstellen.

…der einzige Weg, den Problemen und Herausforderungen unserer an Problemen und Herausforderungen nicht armen Welt zu begegnen, sind zwischenmenschliche Beziehungen und Bildung.“

Hannah Schröder, Short Course-Koordinatorin

Wissensvermittlung mal anders

Über allem Thematischen steht natürlich jederzeit der „UWC-Spirit“:

Um dies zu initiieren, haben die UWC-Kurse immer einen gesellschaftlichen und lokalen Bezug, wodurch Inhalte effektiv in Handlungsoptionen transformiert werden. Dabei wird eine Vielfalt von Themen und Kompetenzen abgedeckt – von Youth Leadership über Nachhaltigkeit, von Genderfragen bis zu Migration und interkultureller Verständigung ist alles dabei. In Workshops und Seminaren werden unter anderem Organisationen und Einzelpersonen eingeladen, die zum Kursthema Beispiele gelebter Praxis vorstellen. Allen Kursen gemeinsam ist das Ziel, die eigene Rolle in der Gesellschaft zu reflektieren, ein Bewusstsein für die Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe zu entwickeln und als handelnde Akteure in der unmittelbaren Umgebung und darüber hinaus zu wirken.

Insbesondere aber zeichnete sich die Zeit beim Short Course dadurch aus, dass wir mit ganz neuen und ungewohnten Fragestellungen konfrontiert wurden. […] Wir untersuchten Ungleichheiten in der Welt, versetzten uns in die Positionen der davon Betroffenen, lernten Menschen kennen, die mit ihrer Arbeit etwas verändern und entwickelten Lösungsansätze, die wir auch in unseren Heimatländern umsetzen können.“

Tonya Frankenberger, Short Course-Teilnehmerin

Methoden und Aktivitäten

Die UWC-Kurse zeichnen sich vor allem durch eine Vielzahl an kreativen Methoden aus, mithilfe derer Wissen vermittelt wird.

Dabei liegt insbesondere ein Schwerpunkt auf dem Transfer von Theorie zur Praxis.

UWC-Kursangebote in Deutschland

Jedes Jahr finden UWC-Kurse auf der ganzen Welt statt. Auch Deutschland ist Teil der Bildungsbewegung und bietet zwei verschiedenartige Kursprogramme an, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten.

Internationaler Short Course: Building a Sustainable Future

Die ersten internationalen „Short Courses“ fanden in den Jahren 2009 und 2012 statt. Seit 2015 wird der Short Course  jährlich veranstaltet. Während des Short Courses beschäftigen sich rund 60 Jugendliche aus Europa und seinen Nachbarländern für drei Wochen intensiv mit dem Thema Nachhaltigkeit. Bereichert werden die Diskussionen insbesondere durch die diversen sozialen und kulturellen Hintergründe der Teilnehmenden. Englisch dient hierbei als gemeinsame Sprache.

UWC-Sommercamp

Die persönliche Weiterentwicklung, das Verstehen gesellschaftlicher Veränderungsprozesse und aktives Mitgestalten sind zentrale Themen bei dem UWC-Sommercamp. Das Programm ist ausschließlich auf Teilnehmer*innen ausgerichtet, die in Deutschland zuhause sind und verdeutlicht die Vielfalt in der deutschen Gesellschaft. Durch geringere Einstiegsbarrieren soll die Zielgruppe des Programms erweitert werden: Aus diesem Grund dauert das UWC-Sommercamp auch nur eine Woche und findet ausschließlich auf Deutsch statt.

Du möchtest an einem UWC-Kurs teilnehmen?

Erfahre hier, wie du an einem UWC-Kurs teilnehmen kannst:

Die deutschen Teilnehmer*innen für die weltweiten Short Courses werden von der Deutsche Stiftung UWC im Rahmen des jährlichen Auswahlverfahrens für die Collegeplätze ausgewählt. Einigen Schüler *innen, denen kein Platz am College angeboten werden kann, wird nach Ende des Auswahlprozesses ein Short Course Platz in Aussicht gestellt. Sie erhalten bei Bedarf Stipendien für die Kursgebühren und/oder Reisekosten. Für viele Kurse ist aber auch eine direkte Bewerbung möglich.

Seit 33 Jahren zum Mitgestalten anregen

Die Short Courses in Zahlen:

Noch viel wirkungsvoller als die Zahlen oder „Hard Facts“ sind die zahlreichen Projekte, die durch die UWC-Kurse initiiert wurden. Die Teilnehmer*innen werden angeregt, ihre eigenen Projekte zu entwickeln, umzusetzen und diese nach Abschluss des Kurses in ihren Heimatregionen fortzuführen. So verlassen sie die UWC-Kurse mit viel neuem Wissen, einer erweiterten Perspektive, der Motivation zur Eigeninitiative sowie einem besonderen Verständnis für interkulturelles Zusammenleben.

Kooperationsmöglichkeiten

Das Bildungskonzept von UWC hat überzeugt? Warum dann nicht selbst Teil der Bewegung werden?

Die UWC-Kurse bieten vielfältige Kooperationsmöglichkeiten, zum Beispiel:

  • über die eigenen Kanäle auf die UWC-Kurse aufmerksam machen,

  • das Curriculum für die Kurse inhaltlich mitgestalten,

  • offizielle*r Kooperationspartner*in werden und die Suche nach geeigneten Stipendiat*innen mitgestalten,

  • Erfahrungswerte einbringen oder

  • Teilnehmende finanziell fördern, die sich den Kurs nicht leisten können.

Für alle diejenigen, die noch Überzeugungshilfe brauchen, sind hier die wichtigsten Informationen zu den UWC-Kurse zusammengefasst.

Ohne den ehrenamtlichen Einsatz, aber auch die finanzielle Unterstützung von UWC-Ehemaligen, -Eltern und -Freunden wären die UWC-Kurse nicht möglich. Wir ermutigen Jede*n sich mit uns in Verbindung zu setzen, um individuelle Möglichkeiten der Mitgestaltung aufzuzeigen. Fachliche Qualifikationen sind hierfür nicht unbedingt notwendig, aber Flexibilität, Weltoffenheit und Spaß an der Arbeit mit Jugendlichen sind Voraussetzung.

Deutsche Stiftung UWC

Linienstr. 151
10115 Berlin
Tel.: +49 30 47374757

Nachricht senden