UWC Mostar

Das UWC Mostar in Bosnien und Herzegowina ist Bildungsinstitution und Begegnungsraum für Jugendliche der drei ethnischen Gruppen des Landes sowie Schülerinnen und Schülern aus aller Welt. Wo junge Menschen noch immer nach ethnischer Identität getrennt zur Schule gehen, überwindet das College seit über zehn Jahren Grenzen in der ehemaligen Konfliktregion. Dafür braucht es Ihre Unterstützung!

Pilotprojekt für Friedensarbeit und Integration – Geschichte des UWC Mostar

Als das UWC Mostar in Bosnien und Herzegowina 2006 eröffnet wurde, lag das Schulgebäude, das es sich mit dem Gymnasium Mostar teilt, zum Teil noch in Ruinen – Folgen des Krieges, der rund ein Jahrzehnt zuvor endete. Bis heute ist das UWC Mostar die einzige Schule, an der Jugendliche der drei ethnischen Gruppen gemeinsam zur Schule gehen – gemeinsam mit Jugendlichen aus der ganzen Welt.

Seit dem Dayton-Friedensabkommen von 1995 hat es zwar zwischen muslimischen Bosniaken, orthodoxen Serben und katholischen Kroaten keine gewalttätigen Auseinandersetzungen mehr in Mostar gegeben, die Stadt kämpft jedoch bis heute mit den Auswirkungen des Konfliktes und insbesondere der politischen und zivilgesellschaftlichen Stagnation sowie einer de facto bis heute andauernden Teilung. Das UWC Mostar ist ein Pilotprojekt für Integration und Friedensarbeit in der Region. Mit seiner Vorbildrolle trägt es zu einer positiven Transformation des Bildungssystems im Land bei.

Zum Zeitpunkt ihrer Gründung war die Schule als temporäre Einrichtung geplant. Mittlerweile ist sie aber wichtiger Teil der Gemeinschaft in Mostar. Nicht nur ehemalige Schüler*innen haben sich für das Weiterbestehen der Schule eingesetzt, die auf dem Weg ist, sich als permanente Institution zu etablieren. In diesem Prozess muss sie sich jedoch immer wieder Herausforderungen, vor allem in Bezug auf eine stabile, nachhaltige Finanzierung und Infrastruktur, stellen.

Finanzierung und Infrastruktur – Herausforderungen einer besonderen Schule

Bis heute wird ein großer Teil der (ohnehin schon limitierten) finanziellen Mittel des Colleges für das Anmieten von Schüler*innen-Wohnheimen aufgewendet. Keinen geschlossenen Campus zu haben und in die Stadt integriert zu sein, ist zum einen wichtiger Bestandteil der Schulmission. Zum anderen birgt es erhebliche logistische und Kapazitätsprobleme, die auch Auswirkungen auf den Lehrplan haben. Die Standorte, ihre Einschränkungen und vor allem die Notwendigkeit, die Mietobjekte auf die Bedürfnisse des Colleges anzupassen, erfordern langfristig komplett eigene schuleigene Wohnheime und -einrichtungen.

Erster Meilenstein in diesem Bestreben war die Eröffnung des ersten Schulwohnheims im Jahr 2014, des „Old Post Office“, ein zweiter die Eröffnung des Schulwohnheims Šantić im Winter 2021.

UWC Deutschland und UWC Mostar

Seit seiner Gründung engagiert sich UWC Deutschland für das UWC Mostar. Deutsche UWC-Ehemalige und -Freunde unterstützten die Schule von Anfang an durch Stipendien für Schüler*innen und ehrenamtliches Engagement. Auch Brandschutzmaßnahmen, neues Mobiliar, und Renovierungen wurden bereits durch Spenden aus Deutschland realisiert.

Die Eröffnung des ersten eigenen Wohnheims, die auch durch Gelder des Auswärtigen Amtes und der Heidehof Stiftung möglich gemacht wurde, war dabei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Infrastruktur und so auch die Eröffnung des neuen Schüler*innen-Wohnheims Šantić, dessen Bau auch durch Zuwendungen aus Deutschland ermöglicht wurde. Hier geht es zu einer kleiner Video-Tour durch die Šantić-Residenz.

Deutsche Stiftung UWC

Linienstr. 151
10115 Berlin
Tel.: +49 30 47374757

Nachricht senden