Eltern

Mit dem Wunsch der Schüler*innen, auf ein UWC zu gehen, ergeben sich für Eltern/Erziehungsberechtigten viele Fragen. Hier versuchen wir einige davon zu beantworten und den Erfahrungsschatz von Eltern/Erziehungsberechtigten zu vermitteln, die bereits Kinder am UWC hatten.

Kontakt

Auf unserer Website haben wir uns große Mühe gegeben, umfassende Informationen und Antworten auf alle Fragen rund um den UWC-Besuch zu geben. Bitte nehmen Sie sich Zeit, die Beiträge zu lesen und dadurch ein facettenreiches und detailliertes Bild von UWC zu erhalten. Falls darüber hinaus während des Bewerbungsprozess oder nach erfolgreicher Platzzusage Fragen oder Unsicherheiten aufkommen, bieten wir Ihnen die Möglichkeit, erfahrene Eltern, die schon Kinder auf dem UWC hatten, zu kontaktieren und mit ihnen in einen persönlichen Austausch zu treten.

Dafür können Sie sich mit Ihrem Anliegen an folgende E-Mail-Adresse wenden: Eltern@uwc.de

„Ich kann nur sagen, dass diese zwei Jahre, die unsere Tochter bei UWC absolviert hat, eine große Bereicherung waren und teilweise wegweisend für die Zukunft. Heute ist sie eine erfolgreiche junge Frau.“

Leila Stern (Selma Stern, UWC Adriatic 2002-04)

Hinweise

Liebe Bewerber*innen:

Falls eure Eltern eure Bewerbung unterstützen, die deutsche Sprache aber nicht ausreichend verstehen oder sprechen, sagt uns gerne Bescheid. Wir kümmern uns dann um Ansprechpartner*innen aus unserem UWC-Ehemaligen-Netzwerk, die euren Eltern Übersetzungen für eure Fragen zum Beispiel auf Polnisch oder Arabisch anbieten.

„Die zwei Jahre waren ein nicht immer leichter, zuweilen schmerzvoller, aber insgesamt sehr wertvoller Zeitraum für die Persönlichkeitsentwicklung unserer Tochter. Am UWC hat sie ihren Horizont erweitert, für die Gemeinschaft und die Themen, die ihr wichtig sind Verantwortung übernommen und gelernt ihrer eigenen Stimme zu vertrauen.“

Gudula Merchert-Werhahn (Rebecca Werhahn, UWC Atlantic 2018-20 & Tabea Werhahn, UWC Maastricht 2019-21)

Erfahrungsberichte

Lesen Sie auch einmal die Ausführungen von Eltern, die bereits ein Kind am UWC hatten oder haben. Hier geht es zu den Erfahrungsberichten von Eltern.

„Eltern mit sehr niedrigem Einkommen: Bitte genau erkundigen, was an zusätzlichen Kosten auf euch zukommt, trotz Stipendium, das Schulgeld, Unterkunft und Verpflegung abdeckt. Das Kind fällt zum Beispiel aus einer Bedarfsgemeinschaft heraus. Bitte versucht trotzdem, euren Kindern den Besuch eines UWC zu ermöglichen, es ist eine wunderbare Sache!“

Carmen Neumann (Tosca Neumann, UWC Robert Bosch College 2020-22 )

FAQs

1. Bewerbung und Vorbereitung

Warum sollte mein Kind auf ein United World College gehen? Was macht die United World Colleges so attraktiv?

Die 18 weltweiten Colleges ermöglichen den Jugendlichen eine einzigartige Schulausbildung und befähigen sie sich nach ihrem internationalen Abitur den zentralen Herausforderungen unserer Zeit zu stellen sowie sich für Frieden und eine nachhaltige Zukunft einzusetzen. Die Schüler*innen kommen aus verschiedenen Religionen und Kulturen mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen, sodass eine vielfältige, internationale Gemeinschaft entsteht, die das interkulturelle Verständnis der Jugendlichen fördert und die Offenheit prägt. Die United World Colleges bieten wegweisende Erfahrungen für junge Menschen. Dank der Freiwilligen Arbeit in gemeinnützigen Projekten, setzen sich die Schüler*innen nicht nur mit anderen Lebenswelten auseinander, sondern lernen auch, in verschiedenen Kontexten Verantwortung zu übernehmen.

Welches Land sollte mein Kind wählen? Welche Unterschiede gibt es?

Aufgrund der unterschiedlichen geografischen und kulturellen Gegebenheiten der 18 Colleges, ist jedes College und jede UWC-Erfahrung einzigartig. Es gibt dementsprechend kein besseres oder schlechteres College.

Haben wir einen Einfluss darauf, wo unser Kind wohnen/aufs College gehen wird?

Die Bewerber*innen dürfen vier Colleges angeben, auf die sie am liebsten gehen würden. Eine Bewerbung für ein bestimmtes College ist leider nicht möglich. Wir versuchen allerdings, Präferenzen für und schwerwiegende Gründe gegen bestimmte Colleges soweit es geht zu berücksichtigen. Die Hälfte der deutschen Stipendiat*innen werden auf das Robert Bosch College in Freiburg gehen, die andere Hälfte auf die weltweiten UWCs.

Das Global Selection Programme bietet die Möglichkeit, sich direkt für ein bestimmtes College zu bewerben. Auf diesem Weg ist jedoch keine Stipendienvergabe möglich.

Wie wird mein Kind/Wie werden wir als Eltern auf die zwei Jahre vorbereitet?

Für die Schüler*innen und Eltern eines neuen Jahrgangs gibt es jeweils ein Vorbereitungstreffen. Das Vorbereiungstreffen für die Eltern findet meist im April und das für die Schüler*innen im Juni eines Jahres statt. Außerdem vernetzten wir neue Eltern und Schüler*innen mit Eltern und Schüler*innen, die bereits am UWC sind oder waren.

Welche Finanzierungsmöglichkeiten/ Stipendien gibt es?

Erst nach der Auswahl der Schüler*innen wird die finanzielle Lage betrachtet: Sie können einen Antrag stellen, woraufhin die Stiftung prüft, ob die familiäre finanzielle Situation nur eine anteilige oder keine Beteiligung an den Kosten für den Schulbesuch zulässt. In der Regel handelt es sich um Teilstipendien für die Kosten des Schulbesuchs. Sollten die Eltern oder Erziehungsberechtigten kein oder wenig Geld zur Verfügung haben, ist dies kein Grund, sich nicht zu bewerben! Genau für diese Fälle stehen Stipendiengelder zur Verfügung.

Ist mein Kind reif genug für einen zweijährigen Collegeaufenthalt?

Es hängt natürlich von jedem Einzelnen ab, ob er oder sie schon bereit ist, eine so lange Zeit fern vom vertrauten Umfeld zu sein. Es ist uns daher sehr wichtig, dass unsere Auswahlteams alle Bewerber*innen bei den Auswahlgesprächen persönlich kennenlernen. Wichtig ist, dass Ihr Kind Selbstbewusstsein und Verantwortungsgefühl mitbringt sowie anpassungsfähig und offen gegenüber Neuem ist.

Nach welchen Kriterien wählt UWC die Schüler*innen aus?

Die Auswahl orientiert sich ausschließlich an der Eignung der Bewerber*innen. UWC-Schüler*innen und UWC-Fellows werden aufgrund ihres Engagements, ihrer Motivation und ihrer Persönlichkeit ausgewählt. Der finanzielle Hintergrund der Familie spielt dabei keine Rolle. Aktivitäten im sozialen, kulturellen und sportlichen Bereich, Verantwortung für Mensch und Umwelt, Aufgeschlossenheit, Kooperationsfähigkeit und Zielstrebigkeit sind wichtige Aspekte. Gesucht werden Jugendliche, die die Welt mitgestalten und sich aktiv für internationales Verständnis, Toleranz und soziale Verantwortung einsetzen wollen.

Wie gut muss mein Kind bereits vor dem Schulaufenthalt Englisch können?

Es werden keine besonderen Englisch-Sprachkenntnisse vorausgesetzt. Normalerweise lernen die Schüler*innen am College sehr schnell die Sprache.

Visum, Impfungen, Länderinformationen, etc. Um was muss ich mich alles kümmern?

Sobald feststeht, an welches College / in welches Land ihr Kind geht, erhalten Sie diesbezügliche Informationen von der Schule selbst. Zudem vernetzen wir Sie mit Eltern, die bereits Kinder an diesem College / in diesem Land haben, damit Sie sich zu solchen Fragen gezielt austauschen können.

Gibt es Elterntreffen, um sich untereinander auszutauschen?

Verschiedene Veranstaltungen ermöglichen es den Eltern, in Kontakt zu treten und sich zu vernetzen. Die Deutsche Stiftung UWC bietet hier verschiedene Formate an, z.B.

  1. Elterntreffen, einmal jährlich im April
  2. Graduations-Feier
  3. Elterncafé
  4. Regionaltreffen
  5. Tage der offenen Tür (Colleges, Stiftungsbüro)
  6. Fundraising-Events
  7. Sommerempfang vom UWC Network e.V.

Die klassischen Elternversammlungen, wie man es von deutschen Schulen in der Grund- und Mittelstufe gewohnt ist, gibt es nicht mehr. Die Colleges versorgen die Eltern aber regelmäßig mit Informationen wie Newsletter, Elternbriefe etc.

2. Internationales Baccalaureate (IB)

Warum sollte mein Kind das IB statt des deutschen Abiturs absolvieren?

Das International Baccalaureate (IB) ermöglicht einen international anerkannten Abschluss, der auf Grund der erworbenen Fremdsprachenkompetenz den weltweiten Hochschulzugang erleichtert. Für den Abschluss müssen Schüler*innen Prüfungen in sechs Fächern ablegen, eine Facharbeit schreiben, mindestens eine Sportart belegen und soziales Engagement nachweisen.

Ausführliche Informationen zum IB finden Sie auch auf unserer Webseite hier und auf der Seite des International Baccalaureate.

Wird/Wie wird das IB in Deutschland anerkannt?

In Deutschland wird das IB als Abitur-Äquivalent anerkannt, wenn die Richtlinien der deutschen Kultusministerkonferenz eingehalten werden, die z.B. eine bestimmte Fächerkombination vorgeben. Genauerer Infos finden Sie hier.

Welche Fächer kann mein Kind am UWC wählen?

Generell bietet das IB ein breiteres Fächerspektrum an als das deutsche Abitur, darunter auch unkonventionelle Fächer wie Social & Cultural Anthropology, Literature & Performance oder Environmental Systems & Societies.

IB-Schüler*innen müssen sechs Fächer, drei davon als Haupt-, drei als Nebenfächer, aus den folgenden sechs Gruppen belegen: Fortgesetzte Fremdsprache, weitere Fremdsprache, Gesellschaftswissenschaften (z.B. History, Geography, Economics, Psychology, Philosophy oder Business and Management), Naturwissenschaften (z.B. Biology, Chemistry, Physics), Mathematik, Kunst/Musik/Theater. Zusätzlich müssen alle Schüler*innen den interdisziplinären Kurs „Theory of Knowledge“ belegen. Mehr dazu hier.

Was ändert sich bei der Uni-Bewerbung?

Der IB-Abschluss bietet sehr gute Möglichkeiten für die weitere akademische Ausbildung. Für die Bewerbung an weiterführenden Universitäten werden Ihre Kinder an den Colleges ausführlich informiert. Dazu gehören auch Fragen zur Stipendienvergabe. Für den Zugang zu deutschen Universitäten prüfen Sie die jeweiligen Websites der Universitäten mit ihren Zugangsvoraussetzungen und orientieren sich am KMK-Beschluss.

Beim Elterntreffen gehen junge UWC-Ehemalige auf ihre Erfahrungen ein und stellen verschiedene Optionen vor.

Wie funktioniert die Abmeldung an der deutschen Schule?

Bitte wenden Sie sich an Ihre jeweilige Schule und erkundigen sich nach den nötigen Formalitäten. Die Deutsche Stiftung UWC stellt Ihnen gerne Schulbescheinigungen aus, die den Platz an einem UWC bestätigen.

3. Leben auf dem Campus

Wie viel Kontakt nach Hause ist während der Zeit am College empfehlenswert?

Die Regelmäßigkeit mit dem Sie und Ihr Kind miteinander kommunizieren, kann in den zwei Jahren sehr stark variieren. Zu empfehlen ist, dass Sie für Ihr Kind erreichbar sind, aber Ihr Kind den Rhythmus vorgeben lassen und diesen versuchen genauso anzunehmen. Es kann viele Gründe haben, warum sich Ihr Kind für einige Woche nicht bei Ihnen meldet. Schreiben Sie Ihrem Kind, aber verlangen Sie keine regelmäßigen Meldungen. Geben Sie Ihrem Kind die Chance selbst zu entscheiden, wann es Sie braucht oder Ihnen Dinge erzählen möchte. Ermutigen Sie Ihr Kind dazu sich auf die neue Umgebung einzulassen und offen, unbefangen und vorbehaltlos Erlebtes zu beobachten.

Es kommt vor, dass Sie für einige Wochen keine direkten Nachrichten von Ihrem Kind erhalten. Das darf dann durchaus ein positives Zeichen dafür sein, dass es Ihrem Kind gut geht uns es neue Gesprächspartner gefunden hat.

Darf ich mein Kind im College besuchen?

Dem persönlichen Besuch des Kindes vor Ort am College durch die Eltern unterliegen keine Regeln. Seien Sie bei dem Wunsch Ihr Kind zu besuchen eher zurückhaltend und hören Sie genau zu, was sich ihr Kind wünscht. Die Erfahrung hat gezeigt, dass Sie Ihr Kind um ein Vielfaches mehr unterstützen, wenn Sie – vor allem in den ersten Monaten – darauf verzichten, es zu besuchen. Um sich am College integrieren zu können, sollte Ihr Kind sich voll und ganz auf die neue Umgebung konzentrieren können. Wir empfehlen deshalb eher auf andere Art Kontakt zu halten (per Telefon, Videotelefonat, E-Mail etc.).

Wie viel Taschengeld braucht mein Kind während des Schulaufenthalts?

Während der Zeit in der Gastfamilie und am College werden die Kosten für Unterbringung und Verpflegung übernommen. Alle persönlichen Ausgaben wie z.B. für Kleidung, Hygieneartikel, Eintritte etc. sollten aber von den Schüler*innen selbst getragen werden. Die Höhe des benötigten Taschengelds hängt stark vom Land des Colleges und den persönlichen Interessen und Aktivitäten ab.

Mein Kind hat Lebensmittelunverträglichkeiten/Allergien/isst kein Fleisch oder tierische Produkte. Kann darauf Rücksicht genommen werden?

Die Colleges können auf spezielle Bedürfnisse Rücksicht nehmen. Es ist allerdings wichtig, diese bereits so früh wie möglich mitzuteilen, am besten bereits direkt in der Bewerbung.

Was ist erlaubt mit in das College zu bringen?

Die Colleges teilen in ihren Vorbereitungsunterlagen mit, welche Gegenstände mitgebracht werden dürfen (oder welche besser zu Hause bleiben sollten) und wie diese verwahrt werden. Insbesondere bei größeren Bargeldbeträgen, Medikamenten etc. gelten besondere Aufbewahrungsregeln. Zuständig ist hier das jeweilige College, nicht die Deutsche Stiftung UWC.

Braucht mein Kind bestimmte technische Geräte?

Mittlerweile ist ein Laptop ein übliches Arbeitsmittel, um den Schulalltag zu bewältigen. Wer keinen eigenen Laptop mitbringen kann, kann unter Umständen ein Gerät vom College ausleihen. Das muss individuell nach Bedarf geklärt werden. Jede Schule bietet IT-Unterstützung an.

Kann ich auch Gastschüler*innen aufnehmen?

Das UWC Robert Bosch College in Freiburg sucht immer wieder Gastfamilien in der Region, die an den Wochenenden ausländische Schüler*innen bei sich aufnehmen. Bitte schauen Sie dazu auf die Website des Robert Bosch Colleges.

Es wird auch vorkommen, dass Ihre Kinder Freunde von den Colleges mitbringen wollen, da diese die Heimreise nicht antreten können. Betrachten Sie dies als Bereicherung und nehmen Sie teil an den kulturellen Erfahrungen ihrer Kinder und lernen Sie die Mitschüler*innen kennen.

4. Sicherheit und gesundheitliche Versorgung

Wie sicher sind die Colleges?

Die Sicherheit der Schüler*innen hat an allen Colleges höchste Priorität. Die Mitarbeiter*innen arbeiten gemeinsam mit den Schüler*innen daran, eine sichere Gemeinschaft zu schaffen, die von gegenseitigem Respekt geprägt ist. Zu jeder Schüler*innenunterkunft gehören sogenannte Hauseltern ( “Houseparents”), die auf dem Campus leben. Diese interagieren täglich mit den Schüler*innen. Zusätzlich gibt es Berater*innen und Ansprechpartner*innen aus der Lehrer*innenschaft und der Administration sowie Tutoren-Gruppen, die ebenfalls als Unterstützungsnetzwerk auf dem Campus agieren.

Alle Colleges richten sich nach den jeweils lokalen Regeln und Vorschriften und sind mit lokalen Behörden des Landes in Kontakt, um die Sicherheit aller Schüler*innen jederzeit zu gewähren. Auf jedem Campus ist außerdem medizinisches Personal vor Ort, in Form von Krankenpfleger*innen, Gesundheitsspezialist*innen, Psycholog*innen und Psychotherapeut*innen.

 

Welchen Einfluss hat die COVID-19 Pandemie auf die Schulaufenthalte?

Die Pandemie beeinflusst auch den (Schul-)Alltag an den United World Colleges erheblich. Alle UWCs haben umfangreiche Hygiene- und Sicherheitskonzepte, die strikt befolgt werden. Hinzu kommen die länderspezifischen Auflagen. Derzeit sind alle Schulen geöffnet und der Schulbetrieb findet statt. Im Schuljahr 2020/21 war an den meisten Colleges fast durchgehend Präsenzunterricht möglich. Eingeschränkt sind auch außerschulische Aktivitäten, z.B. Projektwochen oder die Zusammenarbeit mit Personen und Organisationen außerhalb der Schule. Hier wird aber, trotz der Einschränkungen, ein umfangreiches Programm geboten.

Wo kann ich in Notfällen außerhalb der Bürozeiten anrufen?

Das Stiftungsbüro ist zu den üblichen Geschäftszeiten von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr zu erreichen, per Telefon (030 / 47374757) oder E-Mail (stiftungsbuero@uwc.de). Sollte in einer schwierigen Krisensituation ein permanenter Kontakt erforderlich sein, werden wir zeitnah Mobilfunknummern austauschen, um dann auch außerhalb der Geschäftszeiten erreichbar und mit Ihnen in Verbindung zu sein.

Wie wird mein Kind im Internat wohnen? Wie erfolgt die medizinische Versorgung?

Das variiert von College zu College. Am häufigsten sind aber Vier- oder Zweibettzimmer. Diese sind nach Geschlechtern getrennt und werden von Schüler*innen verschiedener Nationalitäten bewohnt. Nach dem ersten Schuljahr werden die Zimmer gewechselt. Die Verteilung der Zimmer obliegt den Colleges.

Alle Schulen haben medizinische Betreuung vor Ort; außerdem sind die Schulen mit ausgewählten Arztpraxen oder Krankenhäusern in Kontakt, um im Bedarfsfall schnell reagieren zu können.

Dajana Karge

Leiterin Stiftungsbüro

Deutsche Stiftung UWC
Linienstr. 151
10115 Berlin
Tel.: +49 30 47374757

Nachricht senden